1. Fest und Zwischenseminar

"Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns." - Eugène Ionesco

Es wird Zeit, von meiner 3ten Woche hier in Südafrika zu berichten.
Karo und ich werden uns Mitte Oktober aufteilen, sodass ich den nächsten Monat in der Playschool assistiere und Karo im Heim. Wir wechseln uns dann immer ab.

Montag habe ich mir dann den Tag über angeguckt, wie die Arbeit in der Playschool funktioniert, was meine Aufgaben dort sein werden und wie der Tagesablauf in etwa aussieht.
Dienstag war dann eine sehr aufgeregte Stimmung im Heim, da Dudus
Verabschiedungsbraii anstand. Sie ist eine Sozialmitarbeiterin, die viele Jahre im Haven tätig war und einen großen Teil dazu beigetragen hat, dass das Heim zu dem geworden ist, was es jetzt ist. Dementsprechend wurde sehr viel und sehr lecker gekocht und gutes Fleisch gegrillt. Es wurden viele unglaublich emotionale Reden gehalten, Dudu war wirklich ein sehr großer Teil des House of Resurrection. Gerade, dass Kinder versucht haben, etwas zu sagen,
aber einfach zu traurig waren, um noch Worte herauszubringen, war sehr rührend. Darüber hinaus war an diesem Nachmittag toll, entspannt mit den Kindern des Heimes zu spielen und zu tanzen und einfach mal viel Zeit mit ihnen zu haben. Alle Mitarbeiter und Kinder waren da und dementsprechend war es wirklich ein richtig schönes Abschiedsfest. Dazu kam noch das wundderbare Gefühl, schon jetzt ein richtiger Teil der Haven-Familie zu sein!


Von Mittwoch bis Freitag waren wir, alle 36 Freiwillige aus Südafrika, bei dem ersten Zwischenseminar im Areena Riverside Resort nahe East London. Bei diesem Seminar ging es beispielsweise darum, Präsentationen über die Einsatzstellen und das Leben in den verschiedenen Orten ( Stadt – Land ) vorzubereiten. Diese wurden dann neben einigen Gesprächen dazu genutzt, erste Eindrücke und positive Erfahrungen, genauso wie Herausforderungen und Ziele zu teilen. Es tat gut, alle Freiwilligen zum ersten Mal seit dem 2ten Vorbereitungsseminar in Deutschland, wieder zu sehen. Auch andere organisatorische Dinge wurden besprochen.
Ein weiteres Highlight des Seminars war eine Wanderung durch das echt schöne Resort, das am Nahoon-River gelegen ist. Dort haben wir Bekanntschaft mit Abby, einer sehr zutraulichen Giraffe gemacht, die sich streicheln lässt und gerne auf Menschen zukommt. Das sind dann immer wieder diese kleinen Dinge, die das Leben doch bereichern.

Durch das Seminar konnten wir unsere Ideen über Projekte und Vorhaben untereinander austauschen und alle einmal in Ruhe mit Brett, unserem Mentor, sprechen. Das war auf jeden Fall sehr hilfreich und motivierend!


Von East London aus sind wir dann in den Urlaub gefahren, darüber wird demnächst berichtet..

Kommentar schreiben

Kommentare: 0