Schwimmunterricht und viel Abwechslung

"Hanna, I am glad that you are here"-Jade

Alle Kinder aus der Playschool mit Karo und mir
Alle Kinder aus der Playschool mit Karo und mir

Wow, es passiert so viel, dass ich gar nicht weiß, wie ich alle Neuigkeiten möglichst kurz zusammenfassen soll. Ich strukturiere diesen Eintrag deswegen nach Themen.


Swimming lessons: Karo und ich haben es endlich geschafft, den Schwimmunterricht zu starten. Uns ist es wichtig, einigen Kindern das Schwimmen beizubringen oder sie zumindest an das Wasser zu gewöhnen, da ein Großteil der Menschen hier nicht schwimmen kann. Wir konnten es organisieren, dass wir so oft und mit so vielen Kindern, wie wir wollen, zum Pool, cirka 1 Kilometer vom Haven entfernt, kommen können. Wir haben jetzt 2 Gruppen mit jeweils 7 Mädchen und Jungs im Alter von 7, 8 und 11 Jahren. Für uns war es nicht einfach, Kinder für den Unterricht auszuwählen, da alle gerne mit zum Pool wollen. Daher haben wir die Einteilung nach Alter gemacht. Es ist unglaublich schön, wie sich die Schwimmkinder freuen, wenn es zum Pool geht. -„Hanna, are we going to the pool today?“ –„Yes.” Danach kommt ein so lautes Freudengeschrei und ein so breites Grinsen auf die Kinder, das einfach ansteckend ist.

Am Anfang hatten die Mädchen und Jungs noch sehr viel Respekt vor dem Wasser, es wird aber immer besser. Wir bringen momentan neben der allgemeinen Gewöhnung an das Wasser bei, wie man im Wasser zu atmen hat und wie man sich zu bewegen hat. Nach einiger Zeit im Wasser legen wir uns meistens noch gemeinsam neben den Pool, genießen die Sonne und trocknen zusammen, das ist immer ein schöner Abschluss des Trainings.
Der Support von allen Seiten ist unfassbar. Die Kinder sind immer überpünktlich fertig, um loszufahren. Es kommt immer mindestens 1 Mitarbeiterin/ Hausmutter mit, um einfach da zu sein falls es Probleme gibt. Die Bademeister am Pool, beziehungsweise die Leitung dort unterstützt uns auch sehr. So bekommen wir Bretter, Schwimmnudeln, was immer wir brauchen, ausgeliehen. Wenn der Pool aufgrund guten Wetters voll ist, halten die Bademeister den Platz, den wir brauchen, für uns frei, geben uns Tips und und und. Es läuft also wirklich richtig gut und wir hoffen, dass das auch lange so weitergeht!
Meine Arbeit im Haven: Ich habe davon berichtet, dass ich nach 4 Wochen in der Playschool hauptsächlich im Heim arbeiten werde. Ja, dort bin ich jetzt auch schon ganz schön lange. Die letzten Wochen waren trotzdem so, dass Karo und ich relativ flexibel gearbeitet haben. haben. Dies kommt dadurch, dass wir beide beim Graduation Konzert der Kinder mittanzen und singen und dafür gemeinsam geübt haben. Neben dem Üben in der Playschool war ich auch oft dort, um einfach kurz zu kuscheln, zu spielen, oder zu quatschen. Die Kleinen sind mir einfach zu sehr ans Herz gewachsen. Wenn ich in den Raum komme, höre ich ganz viel „Hanna“ „Hanna“ „Hello Hanna“, „Hanna, I love you“ „Hanna, you are my Mami“ „Hanna, you are my friend“ „Hanna, I’m glad, you are here“. Hanna, der hat dies gemacht, Hanna, ich möchte was trinken, ich möchte auf Klo, ich möchte deine Haare flechten. All diese Sätze, die ich sehr oft höre, möchte ich nicht missen.


Arbeit im Heim:
Meine Arbeit im Haven besteht darin, ab und zu im Büro Rechnungen zu sortieren oder etwas am Computer zu bearbeiten. Auch geht es darum, Anrufe entgegenzunehmen, oder Besucher zu empfangen. Darüber hinaus fahre ich momentan sehr viel Auto. Oft müssen Mitarbeiter oder Kinder an unterschiedlichste Orte gebracht werden: Arzt, zum Einkaufen, zu Meetings, .... Auch hole ich täglich einige Schüler von der Schule ab. Dienstags und donnerstags fahre ich immer eine Brot und Obst/ Gemüsespende von einem großen Supermarkt abholen. Die Mitarbeiter dort sind superlieb und versuchen mir das Warten immer so angenehm, wie möglich zu gestalten, daher ist auch dies eine abwechslungsreiche Aufgabe.


Weiterhin verbringen wir wirklich gerne unsere Nachmittage mit den Kindern zusammen. Da jetzt fast keins der Kinder mehr in die Schule geht (die Exams sind geschrieben und so sind schon inoffiziell Ferien), werden wir schon morgens mit herzlichen Umarmungen und freudigen Kindergesichtern begrüßt und haben immer wieder jemanden um uns rumturnen.


Von den besonderen Anlässen der letzten Wochen:
Es waren eine interne und eine externe Fortbildung von Sozialarbeitern für die Hausmütter und andere Menschen, die mit Kindern arbeiten, im Haven. Dafür wurde der Veranstaltungsraum schön geschmückt und viel leckeres Essen gekocht.


Die Playschool ist jetzt fast vorbei für dieses Jahr. Aus diesem Grunde hatten wir Mittwoch eine Abschlussfeier mit Pizza, Süßigkeiten, Spaß und Tanzen. Die Kinder hatten viel Spaß und auch für uns war es sehr schön.


Am Freitag war dann das große Graduationkonzert, auf das einige Wochen hingearbeitet wurde. Die Community Hall wurde gemietet und die Kinder haben auf einer großen Bühne einige Tänze aufgeführt. Am Ende haben die älteren, die nächstes Jahr in die Schule kommen, Zertifikate erhalten. Für mich ist es ein seltsames Gefühl, dass ungefähr die Hälfte aller die Playschool verlässt und neue, jüngere Kinder, nachkommen. Das Konzert hat gut geklappt und die Kinder haben sich viel Mühe gegeben!! Ich hatte total viel Spaß dabei, mit den kleinen Helden zusammen auf der Bühne zu singen, zu tanzen und in viele stolze Elterngesichter zu blicken!


Das war es erstmal, liebe Grüße aus Südafrika!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Reinhard (Sonntag, 29 November 2015 18:20)

    Liebe Hanna,
    nach einigen Wochen habe ich endlich mal wieder daran gedacht, Deine Berichte zu lesen. Ich bin begeistert, wie Du immer voller guter Laune Deinen Aufenthalt in Südafrika geniesst und so liebevoll mit den Kindern umgehst. Es scheint wirklich die richtige Aufgabe für Dich zu sein.
    Weiterhin alles Liebe und Spass in der Vorweihnachtszeit jetzt. Da gibt es sicherlich wieder viele neue Eindrücke und Deine Berichte darüber. Ich bleiben am Ball.

    LG Reinhard