Weg nach Vorne

"Glücklichsein ist nichts Vorgefertigtes. Es ergibt sich aus den eigenen Handlungen."- Dalai Lama

Kuscheln, kuscheln, kuscheln.
Kuscheln, kuscheln, kuscheln.

Ich möchte mal wieder von Neuigkeiten aus meinem zweiten zu Hause im House of Resurrection berichten. Die letzten Wochen haben Karo und ich sehr viele Ideen gehabt und viel Energie, diese umzusetzen. Gerade jetzt nach dem letzten Seminar ist uns bewusst, dass jeder Augenblick so gut wie nur möglich genutzt werden sollte. Aufgrund vieler Projekte und Planungen, die wir gemeinsam umsetzen, arbeiten wir momentan weniger in der Playschool, sondern verbringen unsere Vormittage hauptsächlich im Heim.
Neben vielen administrativen Aufgaben, sprechen wir gerne mit den Hausmüttern. Es ist immer gut, einige Minuten mit ihnen zusammen zu sein. Gemeinsam wird gelacht und Spaß gemacht. Gemeinsam reden wir aber auch über sie belastende Dinge, die sie einfach mal los werden müssen. Beiden Seiten tun diese Konversationen, die ab und zu auch mit Kaffee und Kuchen stattfinden, weil die Hausmütter sich so um das leibliche Wohl ihrer „deutschen Kinder“ kümmern, sehr gut!
Auch kümmern Karo und ich uns zur Zeit immer öfter um das leibliche Wohl der Playschoolkinder und Mitarbeiter. Wenn unsere Köchin nicht da ist oder Entlastung braucht, stellen wir uns gerne in die Küche und versuchen das Beste aus der doch beschränkten Auswahl an vorrätigen Lebensmitteln zu zaubern. Zwischendurch planen wir dann auch mal wieder einen Tag ein, um zum Beispiel Pfannkuchen für alle zu backen, worüber große Freude herrscht.
Vor kurzer Zeit haben wir entdeckt, dass das Haven eine Tischtennisplatte besitzt. Von den Spenden haben wir Tischtennisbälle, Schläger und ein Netz besorgt, sodass wir nun nicht mehr nach Schwimmstunden, sondern nach Tischtennisspielen gefragt werden. Die Motorik der Kinder wird dadurch auf jeden Fall gefördert!
Um für noch ein wenig mehr Bewegung und Spaß zu sorgen, haben wir außerdem eine kleine aber laute Musikbox gekauft, an der die Kinder viel Spaß haben. Nicht an der Box, sondern an der Musik, die daraus ertönt und an dem Tanzen, was daraus dann resultiert. Es ist einfach wirklich unfassbar, wie sich diese Kinder, gerade die Mädchen bewegen können und sich Tänze gerade ausdenken, es aber so aussieht, als hätten sie das Lied schon 1000Mal gehört und genauso oft dazu getanzt! Ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Sowohl den Schülern als auch uns beglückt es aber auch weiterhin, Hausuafgaben gemeinsam zu machen. Klar, es ist nicht immer einfach, aber wenn man die Fortschritte beim Rechnen und Lesen, gerade der 1.Klässler sieht, weiß man doch wieder, dass sich all die Mühe und Zeit lohnt!


Weil es uns so glücklich macht und irgendwie entspannt ist, im Haven zu schlafen, versuchen wir auch weiterhin, dort zu schlafen und uns von den Müttern verwöhnen zu lassen, natürlich aber auch helfen, bei dem, was nunmal so ansteht, ich denke, jeder weiß, wovon ich spreche!


Da Südafrika ja auf der anderen Seite der Welt liegt, wird es momentan früher dunkel und immer frischer. Bei weitem ist das Wetter aber angenehmer als in Deutschland. Während dort drüben im Mai, kurz vor Sommeranfang noch kalte Temperaturen herrschen, ist es bei uns oft tagsüber noch sommerlich warm. Nur die Nächte motivieren dazu, sich mit Wärmflasche und langen Klamotten unter 2 Decken zu legen. Unglaublich süß ist es, wie die Kinder im Heim nun immer Fleeceeinteiler als Schlafanzüge anhaben und man sie dann einfach nur abknuddeln möchte. Nächte im Haven, in denen das Bett mit einem Kind geteilt wird, sind dann auch nur halb so kalt und doppelt so schön!


Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Blogeintrag, in dem ich hoffentlich von vielen weiteren umgesetzten Projekten berichten kann! Bis dahin, genießt den „Sommer“!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0